Systemempfehlungen

Stand-Alone-System

Sowohl die Korrosionsschutzeigenschaften (galvanischer Aktivschutz) als auch die Schutzdauer sind mit einer konventionellen Verzinkung zu vergleichen. Ein Überschichten ist nicht erforderlich. Einsatzbereiche: Als wirtschaftliche Alternative zu konventionellen Verzinkungs- und Beschichtungsverfahren, als Korrosionsschutz an Konstruktionen die baubedingt nicht feuerverzinkt werden können, zur Instandsetzung beschädigter/verwitterter Verzinkungen,...

Für einen optimalen Korrosionsschutz ist ZINGA in zwei Schichten á 60 bzw. 90 µm TSD zu applizieren.

  • ISO 12944-5
    • ZINGA 2 x 60 µm: C4-High, C5-I-Medium und C5-M-Medium
    • ZINGA 2 x 90 µm: C5-I-High und C5-M-High

Grundierung

Selbstverständlich ist ZINGA mit einer Vielzahl geeigneter Beschichtungsstoffe überschichtbar. Durch die Applikation einer Beschichtung wird die Gesamtschutzdauer signifikant erhöht. Eine positive Wechselwirkung, in der sich beide Systeme gegenseitig schützen, tritt ein:

  • Direkter Zinkabtrag wird unterbunden. Durch den zusätzlichen Passivschutz ist ZINGA vor atmosphärischen und chemischen Einflüssen geschützt und bleibt hierdurch lange im Urzustand erhalten.
  • Beschädigungen an der Beschichtung führen, durch den eintretenden kathodischen Schutz, weder zur Unterrostung noch zur Blasenbildung.

ZINGA ist als Grundierung in einer Schicht á 60 bis 80 µm TSD zu applizieren.

  • ISO 12944-5
    • ZINGA 1 x 60 µm + Zingalufer 1 x 80 µm: C5-I-High und C5-M-High

Instandsetzen konventionelle Verzinkungen

Der Bereich Instandsetzung (beschädigter oder verschlissener Verzinkungen) ist die vielleicht häufigste Anwendung der Filmverzinkung. Sowohl die Korrosionsschutzeigenschaften (galvanischer Aktivschutz) als auch die Schutzdauer (linearer Zinkabtrag) sind mit einer konventionellen Verzinkung zu vergleichen. Beide Systeme arbeiten in völliger Synergie. ZINGA führt zu einer Erneuerung/Aufladung der Anodenfunktion.

Die Untergundvorbehandlung wird dabei auf ein Minimum reduziert: Oberfläche angemessen reinigen und Zinksalze entfernen. ZINGA direkt auf die raue bewitterte Oberfläche der Verzinkung applizieren.
 

Schutzdauer

Die Abtragung des Zinküberzuges erfolgt bei ZINGA und anderen etablierten kathodischen Verfahren wie z.B. Feuerverzinken oder Spritzverzinken linear. Die Schutzdauer des Korrosionsschutzsystems ist aus der Schichtdicke des Zinküberzuges und der Einflussname atmosphärischer Einflüsse abzuleiten. Das Substrat ist vor Korrosion geschützt, bis die Opferanode vollständig korrodiert, also aufgebraucht ist.

ZINGA bietet einen langlebigen und wirtschaftlichen Korrosionsschutz ohne Wartungs- und Instandhaltungsaufwand, selbst bei sehr starker Korrosionsbelastung. Die Schutzdauer ist abhängig von der Dicke des Zinküberzuges und der zu erwartenden Korrosionsbelastung. Bei 120 µm TSD ist in Deutschland eine Schutzdauer von mindestens 60 Jahren zu erwarten.




*inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

' '